(ein Beitrag von Judith König) Ein vielleicht weniger bekanntes Projekt bei CampusAsyl, das aber nichtsdestoweniger kontinuierlich wichtige Arbeit leistet ist der Dolmetscherpool. Wie der Name schon sagt, geht es bei diesem Projekt darum, Privatpersonen oder Organisationen, die eine Übersetzung benötigen, einen geeigneten Dolmetscher/-in oder Übersetzer/-in zu vermitteln. Für viele Geflüchtete, die in Deutschland ankommen, ist die Sprache die größte Barriere,... Artikel ansehen

106 aktive Freiwillige haben  kürzlich an unserer Befragung zur Arbeit in den verschiedenen Projekten teilgenommen; dafür möchten wir zunächst „Vielen Dank“ sagen! Da die wissenschaftliche Begleitung der Projektarbeit eine bedeutende Säule von CampusAsyl ist, wurde die Befragung im Rahmen einer Bachelorarbeit an der OTH erstellt und begleitet. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass wir auf einem guten Weg in die... Artikel ansehen

(ein Beitrag von Adrienn Hegyi) Ein sehr wichtiges Ziel von CampusAsyl ist es, Geflüchtete beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Dazu bietet der Verein dreimal wöchentlich Deutschunterricht an, der seit 1. Juni in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung in der Bajuwarenstraße stattfindet. Im Kurs werden Themen, wie zum Beispiel Einkaufen, Berufe, Familie und Freizeit, in kleinen Gruppen unterrichtet. Zusätzlich wird immer... Artikel ansehen

(ein Beitrag von Judith König) Am Dienstag den 16.05. nahm der Helferkreis der GU Guerickestraße gemeinsam mit den Mitarbeitern von ThermoFisher eine wahre Mammutaufgabe in Angriff: Auf dem Außengelände der Gemeinschaftsunterkunft in der Guerickestraße rund um den Zeiß-Tower herum wurden Bäume gestutzt, geschraubt, gesägt und gestrichen. Rund 20 Helfer verwandelten das bisher wenig landschaftsbaulich erschlossene Gelände in einen Garten zum... Artikel ansehen

„Wir wollen Demokratie und Rechtsstaat stärken. Wir stehen für Solidarität und Weltoffenheit.“ Diesem Aufruf von Deutscher Bischofskonferenz,  BDA, DGB, Deutscher Kulturrat, DNR, DOSB, EKD, KRM und Zentralrat der Juden in Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung folgten am 04. Mai 2017 sechs Vertreter*innen von CampusAsyl e. V.. Im Kölner Maternushaus gab es für uns die Chance, am... Artikel ansehen

Läufer mit Herz sind mittlerweile zu einer großen Läuferfamilie angewachsen. Ihre bunten, liebevoll gestalteten T-Shirts sind binnen kurzer Zeit bei Laufveranstaltungen über die Grenzen Deutschlands hinweg zum Blickfang geworden. Das Motto „Gemeinsam läuft’s egal woher“ ist eine wichtige Message in unserer Zeit. Die Läufer sammeln Geld, das sie bei mehreren Laufwettbewerben gewonnen und durch den Verkauf der T-Shirts eingenommen haben.... Artikel ansehen

(ein Beitrag von Christian Bemmerl) Die Lauftruppe von CampusAsyl trat auch dieses Jahr wieder beim Naabtallauf an. Mit zwei Bussen (Danke für die freundliche Unterstützung von „Integration durch Sport“) und einer Mannschaft von 18 Läufern brachen wir bei Regen nach Teublitz auf. Zu unserer Mannschaft gehörten auch sieben Kinder, die am Kinderlauf teilnahmen. Mohammed Alhanzal, der die Kinder ehrenamtlich jeden... Artikel ansehen

Als Teil der Oberpfälzer Delegation nahm Rupert Hochholzer, Vorstand von CampusAsyl e.V., an einem Staatsempfang für den neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier statt. Die Veranstaltung fand am Mittwoch den 26. April 2017 in der bayerischen Staatskanzlei in München statt. Einen ausführlichen Artikel der MZ kann man hier nachlesen.

Mein Name ist Adrienn Hegyi und ich bin eine neue Praktikantin bei CampusAsyl aus Ungarn, genauer aus Szeged. Bei diesem großartigen Verein kann ich 5 Monate verbringen, also bin ich bis Ende Juli auch Regensburgerin. Im Februar 2017 habe ich mein Diplom in Ungarn gemacht und ich wurde zu einer sehr frohen Deutsch- und Geschichtslehrerin. Für mich ist es sehr... Artikel ansehen

Zu zweit geht vieles besser (ein Bericht von Katrin Wolf) Lehrveranstaltungen auswählen, Stundenplan zusammenstellen, für Prüfungen anmelden – das deutsche Studiensystem kann eine Herausforderung sein. „Ich fühlte mich im ersten Semester selbst ziemlich vor den Kopf gestoßen“, sagt Simone Thom. Die 24-jährige angehende Grundschullehrerin betreut das Mentoring-Projekt seit vergangenem Oktober für die Universität – zusammen mit Anna-Lena Willeitner, die soziale... Artikel ansehen